Archiv

29.01.2008 Ehinger Tagblatt
Burgmaier besiegelt Lernpartnerschaft

Mit der Burgmaier Metalltechnik GmbH + Co KG hat nun das dritte Unternehmen in der Region die Lernpartnerschaft mit einer Schule übernommen: Gestern wurde die Kooperation zwischen dem Allmendinger Betrieb und der örtlichen Grund-, Haupt- und Werkrealschule besiegelt. Schulleiter Reinhold Krämer und sein Stellvertreter Hartwig Wilking strahlten gestern Vormittag mit Andreas Guter als kaufmännischem Geschäftsführer der Burgmaier Metalltechnik und den Verantwortlichen des Bildungsnetzwerkes der IHK, Bürgermeister Robert Rewitz und mit den Achtklässlern der GHWRS Allmendingen um die Wette. Es gab auch allen Grund dazu: Die Kooperation für die Lernpartnerschaft zwischen der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule und der Firma Burgmaier wurde in der Schulmensa feierlich besiegelt. „Die Vereinbarung kommt wie gerufen. Sie ist ein wichtiger Baustein in unserem schulischen Konzept„, freut sich der Rektor. Als Zielsetzung der Kooperation nannte er, Schülern den Übergang ins Berufsleben zu erleichtern, ihnen praxisnahen Einblick in spezielle Berufe zu ermöglichen, um diese dann klarer strukturieren zu können. Was wohl auch die Quote bei den Ausbildungsabbrüchen nachhaltig stoppe. Wobei, wie Krämer schilderte, die Allmendinger Schule bereits seit einigen Jahren einen Praxiszug in Zusammenarbeit mit über 30 ansässigen Firmen vorweisen könne. Als Idealziel gab er an, möglichst alle ausbildungswilligen Schüler der Schule zu vermitteln. „Die Betriebe haben im Gegenzug zu Recht Ansprüche an unsere Einrichtung“, sagte er. Konrektor Wilking erläuterte danach das erarbeitete Konzept der Lernpartnerschaft mit der Firma Burgmaier, das in vier Bereiche gegliedert ist. Schwerpunkt bilden die Betriebserkundungen der Schüler im Unternehmen, ebenso Experten im Schulunterricht mit Bewerbertraining und der Vorstellung neuer Berufsbilder, außerdem Eltern- und Schülerabende zur Berufsorientierung sowie die gegenseitige Teilnahme an Veranstaltungen von Ausbildern und Lehrern. Die technische Seite bei Burgmaier wird Ausbildungsleiter Helmut Scheifele für die Lernpartnerschaft übernehmen. Den umfassendsten Part stellt Andreas Guter, der aus seinem reichen Erfahrungsschatz aus den jährlich über 60 Bewerbungen schöpft. Der kaufmännische Geschäftsführer nutzte gestern die Gelegenheit, die Burgmaier Metalltechnik mit ihren 700 Mitarbeitern als Weltmarktführer in der Herstellung von Präzisionsdrehteilen für die Autoindustrie vorzustellen. Mut machte Guter den 18 anwesenden Hauptschülern der achten Klasse, mit denen die Kooperation jetzt starte. „Hauptschüler sind das Rückgrat unserer Produktion“, betonte er. Deren Zukunftsperspektiven und Aufstiegsmöglichkeiten seien innerhalb des Unternehmens sehr gut. Bürgermeister Rewitz staunte: „Das ist eine klare Aussage in Bezug auf die Zukunft und auf das Profil der Hauptschulen“. Die Gemeinde als Schulträger habe mit der Erweiterung der Schule die breite Infrastruktur geschaffen. Nicht zuletzt dankte Martina Doleghs von der IHK der Firma Burgmaier und der Schule dafür, dass sie Verantwortung übernommen haben, um den Schülern die Anschlussfähigkeit für das Berufsleben zu sichern.

07.11.2007 Ehinger Tagblatt
Burgmaier feiert seine langjährigen Mitarbeiter

Bei der Firma Burgmaier Metalltechnik in Allmendingen geht es weiter bergauf. Dies erfuhren die langjährigen Mitarbeiter bei der Ehrungsfeier. Das Laupheimer Werk, erst vor wenigen Jahren eröffnet, ist jetzt auf doppelte Größe erweitert worden. Karl-Hugo Schick, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Burgmaier, berichtete anlässlich der Feier zur Ehrung langjähriger Mitarbeiter von einem weiterhin positiven Geschäftsverlauf. Das Laupheimer Werk des Präzisionsteileherstellers sei in den letzten Monaten aufgrund starker Nachfrage der Kunden von 6.000 auf 12.000 Quadratmeter erweitert worden. Auch neue Arbeitsplätze werden geschaffen: Burgmaier sucht alleine für Laupheim 60 neue Mitarbeiter für alle Bereiche. Auch in den anderen Werken werde weiter in Maschinen und Anlagen investiert und damit erhöhe sich auch dort der Personalbedarf. Im slowakischen Werk werde ebenfalls ein Neubau vorangetrieben. Schick sagte, mit diesen Expansionen werde die Marktposition weiter ausgebaut. 2007 würden mehr als 220 Millionen Präzisionsteile an die Kunden versandt, die hauptsächlich in umweltschonenderen Einspritzsystemen von Automobilen weltweit angewandt werden. Das prestigeträchtige 24-Stunden-Rennen von Le-Mans habe Audi in den letzten beiden Jahren dank Burgmaier-Technologie gewonnen. Bei Burgmaier werden die Mitarbeiter vom zehnten Jahr ihrer Betriebszugehörigkeit an alle fünf Jahre für ihre Treue belohnt. So hätten alle Jubilare "ansehnliche Geldbeträge" erhalten - die Mitarbeiter, die ihr "silbernes" Jubiläum feierten, zusätzlich eine wertvolle Schweizer Uhr. Für alle Anwesenden gab es ein Gewinnspiel, welches für drei Mitarbeiter einen weiteren schönen Abend durch den Gewinn von Essensgutscheinen bringen wird. Auch Seniorchef Bruno Schick feierte sein 40-jähriges Arbeitsjubiläum. Während seiner Tätigkeit hat sich die Anzahl der Beschäftigten verzehnfacht; zu Beginn seiner Tätigkeit waren es 67 Mitarbeiter, heute sind 680 Mitarbeiter in den Werken in Allmendingen und Laupheim, Faulquemont (Frankreich) und Banska Bystrica (Slowakei) beschäftigt. Vom ursprünglich kleinen Schmiechener Betrieb hat Bruno Schick die Entwicklung zu den heute vier Standorten in drei Ländern mitgestaltet. Die Geschäftsführer Karl-Hugo Schick, Johann Bernhard und Andreas Guter nahmen zusammen mit dem Werksleiter Franz Mall die Jubilars-Ehrungen vor. Mall ging auf jeden Mitarbeiter mit persönlichen Worten ein. 2007 wurden 22 Mitarbeiter im Allmendinger Werk für langjährige Treue geehrt. Allein in Allmendingen bildet Burgmaier 36 Auszubildende aus. Und jedem von ihnen wird nach der Ausbildung ein fester Arbeitsplatz zugesichert.

11.07.2007 Schwäbische Zeitung Ehingen
Burgmaier belohnt seine Mitarbeiter

Zur beliebten Tradition ist inzwischen das Sommerfest bei der Firma Burgmaier geworden, zu dem alle 650 Mitarbeiter mit Ihren Familien eingeladen waren. Diese großzügige Geste von der Geschäftsleitung wurde von den Mitarbeitern sehr gut angenommen – aber auch der Himmel hat das Seine dazu beigetragen und herrliches Wetter geschickt. Der geschäftsführende Gesellschafter, Karl-Hugo Schick, bedankte sich bei seiner Begrüßungsansprache für den besonderen Einsatz und die geleistete Arbeit aller Mitarbeiter, die ganz wesentlich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen haben. Er hob besonders hervor, dass durch die Innovationsfreude und das Mitdenken der Mitarbeiter in diesem Jahr die höchste Zahl an Verbesserungsvorschlägen aller Zeiten eingereicht wurden. Neben einer Anerkennungsprämie, die nach Einreichung der Vorschläge bezahlt wird, nehmen diese Mitarbeiter jährlich an einer Tombola teil. Diese Verlosung wurde nun – auch als Anreiz für die anderen Mitarbeiter – beim Sommerfest veranstaltet. Begehrter Hauptpreis war auch dieses Mal ein Reisegutschein über € 500,-, den Herr Alfred Pfann gewonnen hat. Aber auch bei den anderen Gewinnern gab es nur zufriedene Gesichter. Neben weiteren, schönen Sachpreisen gab es zum ersten Mal Essensgutscheine mit der Unterstützung des Hotels Adler, Ehingen sowie vom Restaurant Ehinger Hof, Ehingen. Der Firmenhof der Firma Burgmaier war wieder in einen kleinen Vergnügungspark verwandelt, auf dem als besonderes Highlight eine Autoausstellung von Motorsport Hamann für leuchtende Augen sorgte. Das Spielmobil aus Biberach war mit seinen vielen Spielsachen, der Bierkistenrutsche sowie dem Button-Basteln ein beliebter Anziehungspunkt für die Kinder. Für diese standen auch wieder die Planschbecken zur Verfügung, deren Anklang daran zu erkennen war, dass etliche Kinder bereits mit Handtüchern und Badesachen ausgestattet zum Fest erschienen. Zur sportlichen Betätigung war der Quadverleih aus Blaubeuren zu Besuch. Mit den stark gedrosselten Maschinen konnten nun die Mitarbeiter ihre Geschicklichkeit auf einem eigens erbauten Parcours beweisen. Großen Andrang gab es auch beim Stand des Dreadcenter Laupheim, wo Interessierte sich bunte Zöpfchen in die eigenen Haare flechten lassen konnten. Das Puppentheater Schussenried unterhielt zwischendurch Groß und Klein mit einem netten Handpuppenspiel. Als besondere Überraschung überreichte der TSV Allmendingen ein schönes Foto sowie Blumen als Dank für die langjährige gute Partnerschaft. Im Gegenzug versprach Karl-Hugo Schick weiterhin die Unterstützung des TSV u. a. als Sponsor der Fußballmannschaft.

05.05.2007 Schwäbische Zeitung Ehingen
Automobilzulieferer expandiert

Burgmaier erweitert Werk in Laupheim Allmendingen/Laupheim. Von 6.000 auf 12.000 Quadratmeter Fläche will die Allmendinger Firma Burgmaier ihr High-Tech-Werk in Laupheim noch in diesem Jahr verdoppeln. Dies teilte das Unternehmen gestern mit. Mehrere Großaufträge seien ausschlaggebend für die Erweiterung, die auch neue Arbeitsplätze in Laupheim schafft. Eigentlich habe man das im Jahr 2004 eröffnete Werk in Laupheim erst in etwa zwei Jahren erweitern wolle, sagte Karl-Hugo Schick, geschäftsführender Gesellschafter von Burgmaier, gestern gegenüber der SZ. Jetzt habe die Firma aber Großaufträge von europäischen Kunden erhalten. Dafür seien neuen Maschinen und Anlagen erforderlich. Der Automobilzulieferer Burgmaier stellt in Laupheim Präzisionsteile für Einspritzsysteme her. „Weil hier der Umweltgesichtspunkt – Stichwort: CO²-Debatte – immer wichtiger wird, müssen die Autohersteller ihre Produkte immer weiter verbessern. Das bringt uns neuen Aufträge“, sagte Schick. Um diese erledigen zu können, wächst das Burgmaier-Werk in der Willy-Messerschmitt-Straße im Gewerbegebiet „Laupheim Ost“ nun auf die doppelte Größe an. Dazu wird an der Nordseite ein Anbau in der gleichen Größe wie die bisherige Halle erstellt. Bis Oktober soll er fertiggestellt sein. Gebaut wird er vom Baltringer Bauunternehmen Schmid, das bereits 2004 das Laupheimer Werk errichtet hat. Das Erweiterungspotenzial von Burgmaier ist damit aber noch nicht erschöpft. Für den Fall der Fälle stünde auch in westlicher Richtung noch eine Fläche zur Verfügung. Zur Höhe der nun getätigten Investition machte Schick keine Angaben. Der Neubau des Werks in Laupheim hatte 2004 rund 16 Millionen Euro gekostet, inklusive der Maschinenausstattung. Etwa die Hälfte der Erweiterungsfläche sei durch die neuen Großaufträge bereits gefüllt; etwa ein Viertel bleibe noch als Reserve. Mit der Erweiterung, die bis Oktober abgeschlossen sein soll, entstehen auch neuen Arbeitsplätze. Bislang sind 90 Mitarbeiter im Laupheimer Werk beschäftigt. „Mittelfristig sollen 60 neue Arbeitsplätze dazukommen, in einem ersten Schritt brauchen wir etwas 25 neue Mitarbeiter“, so Schick. Gesucht seien vor allem Zerspanungsmechaniker der Fachrichtung Drehtechnik, des Weiteren ein stellvertretender Leiter der Qualitätssicherung, ein Projektleiter, ein Planer sowie zwei Elektriker. Mit der Erweiterung der Kapazität in Laupheim gebe Burgmaier ein deutliches Bekenntnis zum Standort Deutschland ab, teilte das Unternehmen gestern mit. Insgesamt arbeiten derzeit 631 Mitarbeiter in den vier Burgmaier Werken in Allmendingen, Laupheim, Faulquemont (Frankreich) und Banska Bystrica (Slowakei), 35 davon sind Auszubildende. Das 1831 gegründete Familienunternehmen erlebte in den vergangenen Jahren ein überdurchschnittliches Wachstum bei den Mitarbeiterzahlen: Waren Anfang 2004 noch 382 Fachkräfte im gesamten Unternehmen tätig, zählte Burgmaier im Jahr darauf bereits 540 Mitarbeiter. Insgesamt produzierte das Unternehmen im vergangenen Jahr in all seinen Werken rund 184 Millionen Teile, was Karl-Hugo Schick zu seinem Lieblingsspruch veranlasst: „In jedem in Deutschland produzierten Auto befinden sich im Durchschnitt 15 Burgmaier-Teile“.

21.04.2007 Schwäbische Zeitung Ehingen
Industriemesse

Burgmaier zeigt sich auf der Hannover Messe Allmendingen. Die Burgmaier-Gruppe hat auf der größten Industriemesse vom 16. bis 20. April in Hannover zusammen mit der IHK ausgestellt. Verkaufsleiter Helmut Brandenburg und seine Mitarbeiter präsentierten einer breiten Schicht von Kunden- vor allem vielen Besuchern aus dem Ausland - die neuesten Fertigungstechnologien der Burgmaier-Gruppe. Auf modernen CNC-Dreh- und Bearbeitungsmaschinen namhafter Hersteller fertigt Burgmaier für alle Automobilfirmen und deren Zulieferer Präzisionsdrehteile in großen Stückzahlen mit höchster Genauigkeit. Auch IHK-Präsident Peter Kulitz ließ es sich nicht nehmen, die Burgmaier Metalltechnik auf dem Messestand zu besuchen.

Termine

Keine Artikel vorhanden.