News & Termine

11.11.2017
JUBILARFEIER: Familiärer Charakter spiegelt sich auch in Jubilarfeier wieder

Jedes Jahr ehrt die Firma BURGMAIER ihre Jubilare für langjährliche Betriebszugehörigkeit. In diesem Jahr feierten 43 Jubilare ihr Firmenjubiläum alleine in den beiden deutschen Werken. Am 11. November wurden im Landgasthof Rose in Berg 23 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von BURGMAIER TECHNOLOGIES aus Allmendingen und 8 Jubilare des Laupheimer Werkes BURGMAIER HIGHTECH geehrt. Bei BURGMAIER werden Mitarbeiter ab dem 10-jährigen Betriebsjubiläum im 5-Jahres Rhythmus geehrt und zusammen mit ihren Partnern zu der familiären Feier eingeladen. Insgesamt nahmen dadurch dieses Jahr 80 Gäste an der Jubilarfeier teil.

Im Anschluss an die Vorspeise begrüßte Karl-Hugo Schick, Geschäftsführender Gesellschafter, die anwesenden Jubilare, Führungskräfte und Herrn Manfred Huber, Vertreter der Gemeinde Allmendingen. In seiner Rede führte Schick aus, dass das Unternehmen bei Umsatz und Ertrag über Plan liegt. Neben dem Gewinn neuer wichtiger Aufträge im Bereich elektrischer Lenkungen, konnten im aktuellen Geschäftsjahr bereits mehr Angebote für neue Produkte abgegeben werden als jemals zuvor. Das Anfrageverhalten der Kunden sei sehr aktiv und man erkenne bei den angefragten und angebotenen Produkten auch bereits einen Trend zu mehr Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Es entstünden in der Transformation der Automobilindustrie neue Chancen, an den Burgmaier teilhaben will.

Die Leistungsbereitschaft der anwesenden Jubilare und ihre Treue zu Burgmaier wurden von Schick gelobt. Alleine in Allmendingen sind über 40% der Belegschaft seit 10 oder mehr Jahre im Unternehmen tätig. In diesem Jahr wurde dabei besonders hervorgehoben, dass in zwei Fällen Vater und Sohn für Ihr Betriebsjubiläum geehrt wurden. Dies würde ebenfalls wiederspiegeln, dass Burgmaier ein wirkliches Familienunternehmen sei.

Nach dem Hauptgang wurden die Jubilare von ihren jeweiligen Abteilungsleitern durch eine persönliche Rede geehrt. Dabei bekam jeder Jubilar eine Ehrenurkunde mit Dankesschreiben sowie ein Geldgeschenk als Zeichen der Anerkennung von der Geschäftsführung überreicht. In den Reden kamen ausgiebig Lob und Dank zur Geltung und auch die ein oder andere lustige Anekdote wurde zum Besten gegeben.

In einer familiären, fröhlichen Atmosphäre erhielten alle Gäste die druckfrische Mitarbeiterzeitung im neuen Design, die während des ausgiebigen Dessertbuffets schon fleißig gelesen wurde.

Der gesellige Abend fand in den frühen Morgenstunden seinen Ausklang.

 

Alle Jubilare im Überblick:

 

10 Jahre: Andreas Angelstein, Sven Baur, Andreas Beck, Albert Beyerlin, Kevin Djerfi, Michael Domnick, Alexander Donnerstag, Walter Ebert, Mourad Haddaji, Stefan Hudjera, Matthias Knaus, Peter Ohme, Siegfried Pachal, Tomasz Pakonski, Cornelia Rothenbacher, Peter Schraishuhn, Ahmet Tok, Waldemar Vogl, Daniela Weber

15 Jahre: Filipp Blok, Josef Djerfi, Alla Eisner, Christian Graml, Wendelin Hudjera, Falk Liebscher, Alexander Paul, Sandra Ruda, Marko Schulze, Ivonne Thimm, Manuel Wieder, Nina Wilt, Jörg Ziegler

20 Jahre: Nistret Bunjaku, Birol Kisatzik, Maik Lechler, Sven Lehr, Vladimir Mahalec, Michael Schneider, Veli Tanriverdi, Rosmarie Uetz

30 Jahre: Jürgen Gaus

35 Jahre: Norbert Braig, Bruno Krämer

 

16.10.2017
Burgmaier investiert in die Zukunft

Burgmaier investiert in die Zukunft. Unter diesem Motto wurde am 16.10.2017 die neue CNC Drehmaschine Gildemeister DMG CLX350 in der Lehrwerkstatt der Burgmaier Technologies GmbH + Co KG eingewiehen. Die Investition in eine neue CNC Anlage ist ein großer Meilenstein im Hinblick auf eine Qualitativ noch hochwertigere Ausbildung, so Franz Mall, Ausbildungsleiter. Feierlich wurde hierbei die rote Schlaufe vom Bedienpult nicht durchtrennt, sondern lediglich geöffnet und dabei symbolisch an Herrn Howald, kaufmännischer Geschäftsführer, zum Zeichen für kommende Investitionen im Bereich der Lehrwerkstat überreicht. Die 22 gewerblichen Auszubildenden freuen sich auf die Arbeit an der neuen Maschine. Durch den neuen Standard in der Lehrwerkstatt gestaltet sich die Einsatzfähigkeit in der Produktion noch effektiver. Auch in diesem Jahr ist es Burgmaier gelungen bereits sieben von neun Ausbildungsplätzen zu belegen. Burgmaier setzt somit ein Zeichen in die richtige Richtung. „Ausbildung ist und wichtig“, so Geschäftsführer Karl-Hugo Schick, der sich an diesem Morgen besonders über die Einweihung der neuen CNC-Anlage, das Erscheinungsbild der Lehrwerkstatt und seiner Auszubildenden erfreute.

17.07.2017
Lehrlinge von morgen schnuppern beim Ausbildungstag in die Betriebe

Bis zum September 2017 müssen sich die Schulabgänger von 2018 bei den großen Firmen um eine Lehrstelle bewerben. Der Ausbildungstag bei Burgmaier in Allmendingen, bei Tries und Liebherr in Ehingen war Schülern eine gute Entscheidungshilfe. Die aktuellen Azubis von heute erklärten ihren Kollegen von Morgen die Arbeit, die in den Werkstätten auf sie zukommen wird. Viele haben schon bei Praktika in die Betriebe hineingeschnuppert, so dass sich auch die Lehrherren ein Bild von ihren zukünftigen Azubis machen konnten.

55 Lehrlinge hat Liebherr dieses Jahr eingestellt, über 700 haben sich um einen Ausbildungsplatz bei derWeltfirma beworben. „Wir treffen nach den Bewerbungsunterlagen eine erste Auswahl und laden so 150 zu einem Gespräch mit einem zweistündigen Workshop mit verschiedenen Aktionen ein. Ob männlich oder weiblich spielt bei der Auswahl keine Rolle“ erklärte Ausbildungsleiter Hans-GeorgWahler. „Wir haben sehr gute und engagierte Lehrlinge, zwei Drittel von ihnen bekommen bei den Prüfungen Preise und Belobigungen. Alle werden übernommen“, sagte Wahler.

Industriemechaniker, Konstruktionsmechaniker, Mechatroniker, Fahrzeuglackierer und Industriekaufleute werden jedes Jahr gesucht, heiß begehrt sind auch die Plätze für ein Studium nach dem Ulmer Modell oder ein DHBWStudium. Michael Falch lernt im dritten Lehrjahr Konstruktionsmechaniker, „die großen Maschinen hier haben mich schon immer fasziniert und sagen zu können, ich bin bei der Herstellung dabei gewesen, ist schon gut“, meinte er. Sinisa Simeunecic ist über ein Praktikum zu Liebherr gekommen, „das hat mir richtig gut gefallen“. Rafael Picwczyk zeigte Jan Holzmann und seinen Eltern seinen Arbeitsplatz, die speicherungs-programmierbare Steuerung einzelner Module, die in verschiedene Fertigungsabläufe eingebettet werden (Bild) können.

Bei Burgmaier in Allmendingen erklärte Hans Mall den zukünftigen Azubis und ihren Eltern – bei Burgmaier wirdWert auf deren Begleitung gelegt – die Lehrlingswerkstatt. Er zeigte die Drehmaschinen, die CNC Maschinen und die Prüfungsaufgaben der Industriemechaniker nach den einzelnen Lehrjahren. Zehn Ausbildungsplätze, acht im gewerblichen und zwei im kaufmännischen Bereich, bietet Burgmaier 2018 an. Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker, Industriemechaniker, Maschinen- und Anlagenführer sowie Industriekaufmann kann man lernen, wenn man die nötigen Voraussetzungen mitbringt. „Das Niveau ist noch ok. Aber es ist nicht mehr so einfach wie früher gute Lehrlinge zu finden“ sagte Mall. Kyril Sabelfeld aus Schelklingen will Industriemechaniker werden. „Das ist eine tolle Ausbildungsstätte man kann sie nur empfehlen“, lobte Vincenzo Salerno, Azubi im dritten Lehrjahr seine Lehrfirma, von der er gerne nach der Ausbildung übernommen werden möchte.

08.07.2017
460 Mitarbeiter feiern Burgmaier-Sommerfest

Am 08. Juli 2017 feierte die Firmengruppe Burgmaier ihr jährliches Sommerfest. Das als Dankeschön für die Familien der Mitarbeiter organisierte Fest fand, nachdem es zuvor jahrelang auf dem Gelände des Laupheimer Werkes war, zum zweiten Mal auf dem Sportplatz des TSV Allmendingen statt.

Bei bestem Wetter trafen ab 15 Uhr die ersten Mitarbeiter ein. Insgesamt sollten es im Laufe des Nachmittags über 460 Gäste werden. Besonders schön war, dass auch dieses Jahr wieder Kollegen aus Frankreich, von Burgmaier Presidec SNC, und aus der Slowakei, von Burgmaier Precision Slovakia s.r.o., begrüßt werden konnten.

Nach der Begrüßung durch Karl-Hugo Schick, Geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe, in der er sich für den stets hohen Einsatz der Kollegen bedankte, wünschte er allen ein entspanntes Fest. Anschließend übernahm Herr Howald, Kaufmännischer Geschäftsführer, mit der jährlichen Verlosung des Vorschlagwesens. Dabei werden angenommene Verbesserungsvorschläge des vergangenen Jahres gesondert prämiert. Der Hauptpreis stellte ein Reisegutschein im Wert von 500 Euro dar. Dieses Jahr fiel das Glück auf Herrn Bal, Mitarbeiter an der Waschanlage im Allmendinger Werk, der seinen Sohn für sich das entscheidende Los ziehen ließ.

Das Sommerfest stand in diesem Jahr unter dem Motto „Burgmaier Rummel“. Dabei wurde für zahlreiche Attraktionen für die gesamte Familie gesorgt. Die Hauptattraktion war ein Zeichner, der Karikaturen von den Besuchern des Sommerfestes anfertigte. Zudem tobten sich die Kinder am Bungee-Run, der Hüpfburg oder am Feuerroten Spielmobil aus. Weiter konnten sich alle Anwesenden an der Schokokussschleuder einen Schokokuss verdienen. Die Kinder hatten auch noch die Möglichkeit, sich in kleinen Planschbecken etwas abzukühlen. Abends wurde dann ausgiebig in der Disco im Zelt gefeiert.

Für das leibliche Wohl war durch Kaffee und Kuchen, Gegrilltes mit Salaten, Pizza, Eis und Crèpes gesorgt. Auch Getränke standen reichlich zur Verfügung.

„Alles in allem war das Fest wieder ein riesen Erfolg mit viel Spaß für die ganze Familie“, so der Geschäftsführer Karl-Hugo Schick.

07.07.2017
Allmendinger Schüler experimentieren

Mit sogenannten Tec-Boxen sollen Kinder an der Allmendinger Schule bereits in den ersten Schuljahren für Technik begeistert werden. Am Donnerstag hat die Allmendinger Firma Burgmaier der Schule nun das dritte Modul der Experimentierkästen überreicht. Die Schüler können jetzt zum Thema Energieumwandlungen um die Wette messen.

Die Firma Burgmaier, seit 2008 Bildungspartner der Schule, freut sich, die Naturwissenschaften an der Schule mit den Boxen stärken zu können. Sie selbst profitiert auch von technikbegeisterten jungen Menschen: „Jedes Jahr haben wir Praktikanten aus der Schule“, sagt Thomas Fischer, Personalleiter bei Burgmaier. Daraus würden sich stets Bewerbungen auf Ausbildungsplätze ergeben. Jedes Jahr gibt es so neue Azubis im Betrieb, die einmal in Allmendingen zur Schule gegangen sind. „Es ist wichtig, in den Nachwuchs zu investieren und ihm Perspektiven zu bieten“, sagt Fischer, der sich über die leuchtenden Augen der Schüler freut.

 

Experimente mit Energie

Während der Übergabe der Boxen leitet Niklas aus der vierten Klasse Solarenergie zu einem Peltier-Element, einem elektrothermischen Wandler, und misst dort die Temperatur mit einem Infrarot-Thermometer. Daneben bringt Marlon Zahnräder in Bewegung und erzeugt so mechanische Energie.

Schulleiter Reinhold Krämer bedankt sich bei den Gästen für die Unterstützung. „Man kann wirklich tolle Sachen damit machen“, sagt er. Mit dem naturwissenschaftlichen Fachraum, der mittlerweile fast fertig sei, sei die Schule in dem Bereich nun ganz gut aufgestellt. Und Krämer verspricht: „Die Tec-Boxen ruhen bei uns nicht in der Schublade.“ Blockweise hätten kleine Schülergruppen aus der dritten und der vierten Klasse Unterricht damit. „Das macht ihnen unheimlich Spaß.“

Die „zündende Idee“ hatte nach eigener Aussage Martina Hoffmann von Südwestmetall. Sie habe gehört, dass sich die Grundschule die Tec-Boxen wünscht, sagt sie. Sogleich habe sie den Kontakt zur Firma Burgmaier hergestellt.

Die Tec-Boxen, ein Projekt des Vereins Faszination Technik und von Südwestmetall, werden von Pädagogen und Technikern zusammengestellt. Für die Schüler gibt es theoretische und praktische Aufgaben, für Lehrer extra Fortbildungen.

Termine

Keine Artikel vorhanden.