News & Termine

17.07.2017
Lehrlinge von morgen schnuppern beim Ausbildungstag in die Betriebe

Bis zum September 2017 müssen sich die Schulabgänger von 2018 bei den großen Firmen um eine Lehrstelle bewerben. Der Ausbildungstag bei Burgmaier in Allmendingen, bei Tries und Liebherr in Ehingen war Schülern eine gute Entscheidungshilfe. Die aktuellen Azubis von heute erklärten ihren Kollegen von Morgen die Arbeit, die in den Werkstätten auf sie zukommen wird. Viele haben schon bei Praktika in die Betriebe hineingeschnuppert, so dass sich auch die Lehrherren ein Bild von ihren zukünftigen Azubis machen konnten.

55 Lehrlinge hat Liebherr dieses Jahr eingestellt, über 700 haben sich um einen Ausbildungsplatz bei derWeltfirma beworben. „Wir treffen nach den Bewerbungsunterlagen eine erste Auswahl und laden so 150 zu einem Gespräch mit einem zweistündigen Workshop mit verschiedenen Aktionen ein. Ob männlich oder weiblich spielt bei der Auswahl keine Rolle“ erklärte Ausbildungsleiter Hans-GeorgWahler. „Wir haben sehr gute und engagierte Lehrlinge, zwei Drittel von ihnen bekommen bei den Prüfungen Preise und Belobigungen. Alle werden übernommen“, sagte Wahler.

Industriemechaniker, Konstruktionsmechaniker, Mechatroniker, Fahrzeuglackierer und Industriekaufleute werden jedes Jahr gesucht, heiß begehrt sind auch die Plätze für ein Studium nach dem Ulmer Modell oder ein DHBWStudium. Michael Falch lernt im dritten Lehrjahr Konstruktionsmechaniker, „die großen Maschinen hier haben mich schon immer fasziniert und sagen zu können, ich bin bei der Herstellung dabei gewesen, ist schon gut“, meinte er. Sinisa Simeunecic ist über ein Praktikum zu Liebherr gekommen, „das hat mir richtig gut gefallen“. Rafael Picwczyk zeigte Jan Holzmann und seinen Eltern seinen Arbeitsplatz, die speicherungs-programmierbare Steuerung einzelner Module, die in verschiedene Fertigungsabläufe eingebettet werden (Bild) können.

Bei Burgmaier in Allmendingen erklärte Hans Mall den zukünftigen Azubis und ihren Eltern – bei Burgmaier wirdWert auf deren Begleitung gelegt – die Lehrlingswerkstatt. Er zeigte die Drehmaschinen, die CNC Maschinen und die Prüfungsaufgaben der Industriemechaniker nach den einzelnen Lehrjahren. Zehn Ausbildungsplätze, acht im gewerblichen und zwei im kaufmännischen Bereich, bietet Burgmaier 2018 an. Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker, Industriemechaniker, Maschinen- und Anlagenführer sowie Industriekaufmann kann man lernen, wenn man die nötigen Voraussetzungen mitbringt. „Das Niveau ist noch ok. Aber es ist nicht mehr so einfach wie früher gute Lehrlinge zu finden“ sagte Mall. Kyril Sabelfeld aus Schelklingen will Industriemechaniker werden. „Das ist eine tolle Ausbildungsstätte man kann sie nur empfehlen“, lobte Vincenzo Salerno, Azubi im dritten Lehrjahr seine Lehrfirma, von der er gerne nach der Ausbildung übernommen werden möchte.

08.07.2017
460 Mitarbeiter feiern Burgmaier-Sommerfest

Am 08. Juli 2017 feierte die Firmengruppe Burgmaier ihr jährliches Sommerfest. Das als Dankeschön für die Familien der Mitarbeiter organisierte Fest fand, nachdem es zuvor jahrelang auf dem Gelände des Laupheimer Werkes war, zum zweiten Mal auf dem Sportplatz des TSV Allmendingen statt.

Bei bestem Wetter trafen ab 15 Uhr die ersten Mitarbeiter ein. Insgesamt sollten es im Laufe des Nachmittags über 460 Gäste werden. Besonders schön war, dass auch dieses Jahr wieder Kollegen aus Frankreich, von Burgmaier Presidec SNC, und aus der Slowakei, von Burgmaier Precision Slovakia s.r.o., begrüßt werden konnten.

Nach der Begrüßung durch Karl-Hugo Schick, Geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe, in der er sich für den stets hohen Einsatz der Kollegen bedankte, wünschte er allen ein entspanntes Fest. Anschließend übernahm Herr Howald, Kaufmännischer Geschäftsführer, mit der jährlichen Verlosung des Vorschlagwesens. Dabei werden angenommene Verbesserungsvorschläge des vergangenen Jahres gesondert prämiert. Der Hauptpreis stellte ein Reisegutschein im Wert von 500 Euro dar. Dieses Jahr fiel das Glück auf Herrn Bal, Mitarbeiter an der Waschanlage im Allmendinger Werk, der seinen Sohn für sich das entscheidende Los ziehen ließ.

Das Sommerfest stand in diesem Jahr unter dem Motto „Burgmaier Rummel“. Dabei wurde für zahlreiche Attraktionen für die gesamte Familie gesorgt. Die Hauptattraktion war ein Zeichner, der Karikaturen von den Besuchern des Sommerfestes anfertigte. Zudem tobten sich die Kinder am Bungee-Run, der Hüpfburg oder am Feuerroten Spielmobil aus. Weiter konnten sich alle Anwesenden an der Schokokussschleuder einen Schokokuss verdienen. Die Kinder hatten auch noch die Möglichkeit, sich in kleinen Planschbecken etwas abzukühlen. Abends wurde dann ausgiebig in der Disco im Zelt gefeiert.

Für das leibliche Wohl war durch Kaffee und Kuchen, Gegrilltes mit Salaten, Pizza, Eis und Crèpes gesorgt. Auch Getränke standen reichlich zur Verfügung.

„Alles in allem war das Fest wieder ein riesen Erfolg mit viel Spaß für die ganze Familie“, so der Geschäftsführer Karl-Hugo Schick.

07.07.2017
Allmendinger Schüler experimentieren

Mit sogenannten Tec-Boxen sollen Kinder an der Allmendinger Schule bereits in den ersten Schuljahren für Technik begeistert werden. Am Donnerstag hat die Allmendinger Firma Burgmaier der Schule nun das dritte Modul der Experimentierkästen überreicht. Die Schüler können jetzt zum Thema Energieumwandlungen um die Wette messen.

Die Firma Burgmaier, seit 2008 Bildungspartner der Schule, freut sich, die Naturwissenschaften an der Schule mit den Boxen stärken zu können. Sie selbst profitiert auch von technikbegeisterten jungen Menschen: „Jedes Jahr haben wir Praktikanten aus der Schule“, sagt Thomas Fischer, Personalleiter bei Burgmaier. Daraus würden sich stets Bewerbungen auf Ausbildungsplätze ergeben. Jedes Jahr gibt es so neue Azubis im Betrieb, die einmal in Allmendingen zur Schule gegangen sind. „Es ist wichtig, in den Nachwuchs zu investieren und ihm Perspektiven zu bieten“, sagt Fischer, der sich über die leuchtenden Augen der Schüler freut.

 

Experimente mit Energie

Während der Übergabe der Boxen leitet Niklas aus der vierten Klasse Solarenergie zu einem Peltier-Element, einem elektrothermischen Wandler, und misst dort die Temperatur mit einem Infrarot-Thermometer. Daneben bringt Marlon Zahnräder in Bewegung und erzeugt so mechanische Energie.

Schulleiter Reinhold Krämer bedankt sich bei den Gästen für die Unterstützung. „Man kann wirklich tolle Sachen damit machen“, sagt er. Mit dem naturwissenschaftlichen Fachraum, der mittlerweile fast fertig sei, sei die Schule in dem Bereich nun ganz gut aufgestellt. Und Krämer verspricht: „Die Tec-Boxen ruhen bei uns nicht in der Schublade.“ Blockweise hätten kleine Schülergruppen aus der dritten und der vierten Klasse Unterricht damit. „Das macht ihnen unheimlich Spaß.“

Die „zündende Idee“ hatte nach eigener Aussage Martina Hoffmann von Südwestmetall. Sie habe gehört, dass sich die Grundschule die Tec-Boxen wünscht, sagt sie. Sogleich habe sie den Kontakt zur Firma Burgmaier hergestellt.

Die Tec-Boxen, ein Projekt des Vereins Faszination Technik und von Südwestmetall, werden von Pädagogen und Technikern zusammengestellt. Für die Schüler gibt es theoretische und praktische Aufgaben, für Lehrer extra Fortbildungen.

21.05.2016
Burgmaier Azubis engagieren sich bei Sozialem Projekt im "Don Bosco" Kindergarten

Am Samstag den 21.05.2016 von 8 Uhr früh bis in den Nachmittag haben wir unser diesjähriges soziales Projekt am Kindergarten „Don Bosco“ in Allmendingen durchgeführt.

Wir, das waren sechs Auszubildende vom 1. und 2. Lehrjahr und die Ausbilder Hr. Kraiss und Hr. Mall.

Zusätzlich wurde von Frau Schick, welche Kontakt zum Helferkreis der Allmendinger Flüchtlinge hält, organisiert dass sich drei Flüchtlinge an dieser Aktion beteiligen konnten. Diese Unterstützung haben wir gerne angenommen, da so unsere Auszubildenden die Gelegenheit erhielten mit den Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen um deren Beweggründe und Nöte, die sie zur Flucht aus Ihrem Heimatland Gambia veranlasst haben, zu erfahren. Für die drei Flüchtlinge war es die Möglichkeit sich für die Allgemeinheit einzubringen und auch etwas Abwechslung vom eintönigen Alltag.

 

Im Vorfeld wurde mit der Leiterin von „Don Bosco“, Frau Starzmann, und Hr. Braun von der Gemeinde besprochen welche Aufgaben wir übernehmen könnten.

So konnten wir die große Schaukel entrosten, abschleifen und neu streichen. Das kleine Fußballtor wurde zerlegt wird von unseren Auszubildenden in den nächsten Tagen in unserer Werkstatt bei Burgmaier wieder instandgesetzt.

Für unser Team eher ungewöhnliche Tätigkeiten waren das Reinigen und Pflegen des Barfußpfades, sowie das Entfernen des Unkrauts der Außenanlagen.

Der große Sandkasten wurde nach vorheriger Reinigung wieder mit dem von der Gemeinde bereitgestelltem Sand gefüllt.

Den Auszubildenden und Flüchtlingen machte die gemeinsame Arbeit großen Spaß, zumal das Wetter an diesem Tag auch mitspielte.

Den drei Flüchtlingen konnten wir als kleines Dankeschön je einen Gutschein in Höhe von € 50,- überreichen.

28.04.2016
Girls´ Day 2016

Am Donnerstag den 28.04.2016 fand bundesweit wieder der Girls‘ Day statt. An diesem Tag wird jungen Mädchen der Einblick in technische Berufe ermöglicht.

Auch unser Haus hat sich wie in den letzten Jahren an dieser Aktion beteiligt.

11 junge Schülerinnen aus Allmendingen und Ehingen meldeten sich an und trafen morgens, gespannt auf den Tag, bei uns ein.

Nach der Begrüßung durch unseren kaufmännischen Geschäftsführer Hr. Howald und unseren Personalleiter Herr Fischer, stellte unsere Ausbildungsbotschafterin Teresa Pflug die unterschiedlichen technischen Ausbildungsberufe anhand einer Präsentation vor.

Im Anschluss an die obligatorische Sicherheitsunterweisung wurden 2 Gruppen gebildet.

Eine Gruppe durfte an den Dreh-und Fräsmaschinen in der Lehrwerkstatt ihr Projektteil Stifthalter fertigen und zusammenbauen, während die 2. Gruppe im Schulungsraum sich am Ausmessen der vorbereiteten Drehteile versuchen durfte. Die Messergebnisse mussten von den Mädchen in den dazugehörigen Zeichnungen dokumentiert werden.

Die anfängliche Zurückhaltung war schnell einer Neugier gewichen und die Mädchen waren mit Begeisterung bei der Sache. Als nächster Programmpunkt folgte ein Werksrundgang durch die Fertigung. Stärken konnten sich die Mädchen dann bei der anschließenden Mittagspause, bevor sie die Gruppen tauschten.

 

Als Highlight hatte Frau Kuhn aus dem Personalwesen ein Quiz vorbereitet. Das Ergebnis aus diesem sowie die Ergebnisse der Messungen wurden von ihr ausgewertet und die Gruppenbesten wurden mit einem kleinen Gutschein belohnt. Auch durfte der gefertigte Briefbeschwerer mit Stifthalter von den Mädchen mit nach Hause genommen werden.

 

Zuletzt folgte eine kurze Feedbackrunde und durch Herr Howald wurden Zertifikate über die Teilnahme ausgeteilt. Anschließend wurden die Schülerinnen aus dem, nach ihren Aussagen gelungenen und aufregenden Tag, in den wohl verdienten Feierabend entlassen.

Termine

Keine Artikel vorhanden.